Dieses Foto habe ich mit meiner Nase fotographiert.
Dieses Foto habe ich mit meiner Nase gemacht

Warum möchte man überhaupt einen Blog? Das ist mal eine grundsätzliche Frage. Schreibe ich gerne und möchte einfach endlich einen Grund haben zu schreiben? Oder möchte ich mich der Welt mitteilen? Versuche ich etwas zu bewegen oder ist mein Ziel zu informieren?

Sehr viele Szenarien sind denkbar. Mich hat der Film „the social network“ schon immer inspiriert. Mark Zuckerberg (Jesse Eisenberg) sitz am Laptop, trinkt ein Bier und entwickelt mal so nebenbei Facebook. Achja und ganz wichtig: Er bloggt gleichzeitig. Diese Einstellung fand ich schon immer beeindruckend und entschied irgendwann für mich selbst auch zu bloggen, einfach um nieder zu schreiben was mich bewegt. Ob das dann jemand liest war mir eigentlich in erster Linie egal. Da ein Blog für mich wie ein sehr großer Schritt vorkam, habe ich vor einiger Zeit erstmal eine Facebook Fanpage erstellt und angefangen die Ergebnisse meiner Arbeit zu teilen und zu präsentieren. Sehr viele gab es wohl nicht die es interessierte, doch es stellte sich für mich heraus, dass es Spaß machte sich Posts auszudenken, kurze Teaser zu verfassen und es mir ein gutes Gefühl verschaffte wenn der Post online ging.

Da ich mich lange nicht entscheiden konnte mit welchem System ich an meinem Blog arbeiten sollte, viel irgendwann der Beschluss ein eigenes Blogsystem zu entwerfen. Über diesen Beschluss ging es (zum Glück) nie hinaus, denn der Planungs- und Programmieraufwand wäre wirklich enorm gewesen. Jetzt endlich fasste ich mir ein Herz, nahm mir ein paar freie Stunden und startete ein WordPress System auf meinem Server. Aber so einfach ist es dann doch nicht. Ich installierte das WordPress, suchte nach Design-Themes und bastelte und verbesserte und verfeinerte jedes noch so kleine Detail der Seite bis sie so aussah wie sie jetzt aussieht.

Die letzte der Schwierigkeiten kam dann, als ich mir überlegen musste, was denn auf diese leeren Seiten jetzt für ein Text soll. Auch über diese Frage grübelte ich einige Zeit und kam zu dem Schluss erst einmal zu schreiben und zu erklären, wie es eigentlich zu diesem Blog kam.

Schlussendlich, da ich nun diesen Text verfasst habe, steht mein Blog nicht mehr leer. Der Startschuss ist getan. Ich freue mich auf viele weitere Texte, Gedanken und Ideen und wünsche dir lieber Leser viel Spaß auf meinem Blog!

Der Weg zu meinem eigenen Blog
Markiert in:         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.